Logo Innsbruck informiert
Martin Heinzle, Noemie Händler-Stabauer, Vizebürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer und Daniel Burgstaller freuen sich auf das Jubliäumsfest im JuZe Tivoli.
Martin Heinzle, Noemie Händler-Stabauer, Vizebürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer und Daniel Burgstaller freuen sich auf das Jubliäumsfest im JuZe Tivoli.

Jugendzentrum Tivoli feiert „junge“ 10 Jahre

Jubiläumsfest für Jung und Alt

Am Freitag, den 19. Oktober, ab 15:00 Uhr feiert das Jugendzentrum Tivoli mit einem Fest für Jung und Alt sein zehnjähriges Bestehen. Ein Open House für Jung und Junggebliebene bietet die Möglichkeit, das Jugendzentrum und seine Möglichkeiten kennen zu lernen, ein Buffet sorgt für das leibliche Wohl der Gäste.

2008 wurde im Zuge der Neugestaltung des Tivolis ein neuer Stadtteil in Innsbruck geschaffen, wo besonders auch die Jugend mit einem großzügigen Jugendzentrum samt dazugehörigem damals einzigartigem Skatepark, eine Heimat fand.

„Unsere Jugend ist die Zukunft unserer Stadt. Es ist wichtig, dass es genügend Raum gibt, damit sie sich entsprechend entwickeln kann. In den Jugendzentren der Innsbrucker Sozialen Dienste wird genau dieser angeboten. Das Jubiläumsfest wird ein Beisammensein für alle: Ehemalige und neue Besucherinnen und Besucher, Eltern, Freunde und Interessierte sind herzlich eingeladen“, so die damals und heute ressortzuständige Vizebürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer.

Das Jugendzentrum – ein zweites Zuhause
Insgesamt zählt Innsbruck sechs Jugendzentren, die unter der Führung der Innsbrucker Soziale Dienste GmbH (ISD) von Seiten der Stadt für die Jugendlichen offen stehen. Mit 01. Jänner 2013 wurden die Einrichtungen von der ISD übernommen, als Bereichsleitung fungiert seither DSAin Noemie Händler-Stabauer.

Die ISD-Jugendzentren sind professionell geführte Institutionen, die jungen Menschen zahlreiche Möglichkeiten der sinnvollen Freizeitgestaltung und der aktiven Identitätsentwicklung bieten sowie konstruktive soziale Kontakte mit Gleichaltrigen ermöglichen. Engagierte MitarbeiterInnen beraten fachkundig die Jugendlichen und geben ihnen einen Ort, an dem sie einfach sie selbst sein können.

Willkommen sind alle Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 18 Jahren, die die Jugendzentren ohne Voranmeldung und ohne jeden finanziellen Aufwand besuchen können. Für Kinder von zehn bis 13 Jahren gibt es jeweils am Freitag separate Öffnungszeiten mit altersgerechten Programmen.