Logo Innsbruck informiert

Ausbauarbeiten für Straßen- und Regionalbahn in Pradl

Vorübergehend gefällte Bäume werden nachgepflanzt.

Die Bauarbeiten für die Straßen- und Regionalbahn schreiten zügig voran. Das 400-Millionen-Euro-Projekt wird im Jahr 2018 innerstädtisch und bis 2020 bis nach Rum bzw. Völs fertiggestellt. In einem nächsten Schritt beginnen der Leitungs-, Gleis- und Straßenbauarbeiten im Bereich der Amraser Straße zwischen Leipziger Platz und Pradler Straße.

Notwendige Maßnahmen

„Im Vorfeld der Arbeiten müssen im Kreuzungsbereich Amraser Straße und Gumppstraße elf Bäume vorübergehend gefällt werden. Es handelt sich dabei um neun Eschen, einen Spitzahorn und eine Rosskastanie“, informiert Grünanlagen-Stadtrat Mag. Gerhard Fritz vorab. Die 20 bis 25 Jahre alten Bäume sind knapp zehn bis 15 Meter hoch. „Es ist nie schön, wenn bei Bauarbeiten im städtischen Bereich in die vorhandene Natur eingegriffen werden muss. Für den Ausbau der Straßen- und Regionalbahn sind diese Schritte allerdings unbedingt notwendig“, ergänzt Fritz und er versichert: „Ersatzpflanzungen für die elf Bäume werden noch im Herbst oder im Frühjahr 2018 erfolgen. Die Art der Bäume ist noch nicht entschieden.“

Arbeiten bis Jahresende abgeschlossen

Die Baumfällungen werden durch eine von den Innsbrucker Kommunalbetrieben (IKB) beauftragen Baufirma zu Beginn der kommenden Woche durchgeführt. Die anstehenden Leitungs- und Gleisarbeiten können 2017 gesamthaft abgeschlossen werden. Beginn ist am 30. Jänner, die erforderliche Totalsperre der Amraser Straße erfolgt ab 20. Februar. Die Leitungsumlegungen sind für Ende Juli geplant, im Anschluss daran starten die Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB) mit den Gleis- und Straßenbauarbeiten. Die betroffenen AnrainerInnen wurden bereits über die Sperre informiert.