Logo Innsbruck informiert
Für Kurt Pröller und Oliver Thum (Fa. Prangl) ist mit dem Aufstellen des Christbaums die Arbeit erledigt, während sie für Robert Neuner und Bernhard Vettorazzi mit dem Aufbau des Christkindlmarktes in der Altstadt erst beginnt (v.l.).
Für Kurt Pröller und Oliver Thum (Fa. Prangl) ist mit dem Aufstellen des Christbaums die Arbeit erledigt, während sie für Robert Neuner und Bernhard Vettorazzi mit dem Aufbau des Christkindlmarktes in der Altstadt erst beginnt (v.l.).

Traditioneller erster Schritt für Christkindlmarkt in der Altstadt

Städtischer Christbaum vor dem Goldenen Dachl am Montag aufgestellt

Stolze 120 Jahre ist er alt, in denen er 30 Meter hoch gewachsen ist – der städtische Baum, der heuer ab 15. November beim Christkindlmarkt in der Altstadt zahlreiche Kinder- und Erwachsenen-Augen zum Strahlen bringen wird. Die Aufstellung des Christbaums, die heuer auf den 05. November fiel, bildet jedes Jahr den Startschuss für die Bergweihnacht. Danach beginnt der Aufbau des traditionellen Marktes, der am 15. November um 17:30 Uhr offiziell eröffnet wird.

Professionelle Millimeterarbeit

„Durch die jahrelange Erfahrung und gute Vorbereitung des städtischen Forstamts thront nun wie gewohnt auch in diesem Jahr ein großer Baum in unserer Altstadt. Er ist ein Bote für die besinnliche Zeit und ein Symbol für ein friedvolles Zusammensein“, erklärte Bürgermeister Georg Willi am Montag beim Aufbau. Die aufgestellte Fichte wurde von Ing. Kurt Pröller und dem Team des Forstamts von einer städtischen Fläche nahe des Spielplatzes am Gramartboden um- und zugeschnitten. Noch vor Ort musste der Baum auf eine Höhe von 19 Metern gestutzt und der Stamm für das in der Altstadt 45 Zentimeter Durchmesser fassende Loch zugeschnitten werden. Danach kam der Baum auf einen Tieflader und wurde von der Hungerburg vor das Goldene Dachl gefahren. Dort stellten die Förster den Christbaum mithilfe eines Krans in Millimeterarbeit auf und befestigten ihn. „Es ist immer eine große Herausforderung und bleibt spannend, denn wir müssen gut aufpassen, dass dem Baum beim Fällen und dem Transport auf gar keinen Fall etwas passiert“, erläuterte Pröller.

Herausforderungen bestanden

Aufgepasst haben die MitarbeiterInnen auch in diesem Jahr gut: „Nun steht der Baum stabil in der Verankerung und der restliche Aufbau kann beginnen. In den folgenden zwei Tagen werden die 1.300 Energiesparlampen angebracht. Sobald die Beleuchtung hängt, werden die rund 70 Stände angeliefert, aufgebaut und eingeräumt“, berichteten Robert Neuner (Geschäftsführer der IAI-Veranstaltungs GmbH) und Bernhard Vettorazzi (Geschäftsführer Innsbruck Marketing). Die Höhe des Baumes ist mit knapp 20 Metern definiert, damit das historische Goldene Dachl für alle BesucherInnen gut sichtbar bleibt.

Der Christkindlmarkt in der Altstadt ist der erste von sechs Märkten, der gemeinsam mit dem Markt am Markplatz am 15. November eröffnet wird. Insgesamt können sich Gäste an mehr als 200 Ständen im gesamten Stadtgebiet verteilt, auf den Heiligen Abend einstimmen und die Adventzeit auf sich wirken lassen. SAKU