Logo Innsbruck informiert
Stadtrat Gerhard Fritz, Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Stadtrat Franz X. Gruber und Vizebürgermeister Christoph Kaufmann (v.l.) gratulierten Klaus Defner (M.) zur Ehrung.
Stadtrat Gerhard Fritz, Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Stadtrat Franz X. Gruber und Vizebürgermeister Christoph Kaufmann (v.l.) gratulierten Klaus Defner (M.) zur Ehrung.

Klaus Defner erhielt Verdienstkreuz der Stadt Innsbruck

Mitbegründer des Stadtteilausschusses Igls wurde ausgezeichnet.

Mag. Klaus Defner wurde beim kürzlich ausgetragenen Neujahrskonzert der Musikkapelle Igls-Vill eine besondere Ehre zuteil: Er erhielt das Verdienstkreuz der Stadt Innsbruck für seine besonderen Verdienste. Der Igler setzte sich unermüdlich um die Entwicklung „seines“ Stadtteils ein, so begründete er 1994 den Unterausschuss mit und übernahm über viele Jahre den Vorsitz.

„Seine Bemühungen im Interesse der Stadt Innsbruck bzw. im Sinne der Iglerinnen und Igler waren und bleiben für uns alle von Nutzen, das steht außer Frage. Klaus Defner fungierte lange Zeit als Sprachrohr für Igls und handelte stets uneigennützig und mit Weitblick“, betonte Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer bei der Verleihung vergangene Woche.

Wichtiger Kooperationspartner der Stadt

Die Kunst begleitet Defner schon seit jungen Jahren. Im Sinne des lebenslangen Lernens studiert er bis heute die Werke von bekannten Künstlern, wenngleich er selbst als Kunstgröße in Tirol gehandelt wird. Im Jahr 2004 hat der 1959 Geborene die Fotografie zu seinem Beruf gemacht. Unter seinen Referenzen finden sich einige der größten Tiroler Firmen und auch die Stadt Innsbruck gewann ihn als wichtigen Kooperationspartner.

Die Begründung, Defner das Verdienstkreuz auszuzeichnen, ist eindeutig: „Aufgrund seiner Leistungen für die Gesellschaft in den Bereichen Kunst und Kultur, aber besonders auch aufgrund seiner Verdienste für Igls und Innsbruck sowie für die Gesamtheit seines Wirkens, erhält Mag. Klaus Defner das Verdienstkreuz der Stadt Innsbruck“, erläuterte die Bürgermeisterin den Beschluss des Gemeinderates. (SAKU)