Logo Innsbruck informiert
Strahlende Gesichter bei der Eröffnung des Spielplatzes in der Angergasse (v. l.): Michael Jank (Firma Berger + Brunner), Amtsleiter Thomas Klingler (Grünanlagen), Lisa Stöllnberger und Ricardo Leuschel (beide Planung und Bau), Referatsleiter Stefan Engele (Pflege und Service), Referatsleiter Markus Pinter (Planung und Bau), Stadträtin Uschi Schwarzl und Martin Jungegger (Planung und Bau).
Strahlende Gesichter bei der Eröffnung des Spielplatzes in der Angergasse (v. l.): Michael Jank (Firma Berger + Brunner), Amtsleiter Thomas Klingler (Grünanlagen), Lisa Stöllnberger und Ricardo Leuschel (beide Planung und Bau), Referatsleiter Stefan Engele (Pflege und Service), Referatsleiter Markus Pinter (Planung und Bau), Stadträtin Uschi Schwarzl und Martin Jungegger (Planung und Bau).

Gänsepark: Neuer Spielplatz von Kindern geplant

Wiedereröffnung nach Neugestaltung – SchülerInnen gestalten mit

Der Gänsepark ist eine beliebte Grünanlage im Innsbrucker Stadtteil Höttinger Au. Seit Mittwochnachmittag steht der Spielplatz in der Angergasse nach seinem Eröffnungsfest wieder für Spiel und Spaß zur Verfügung. Im Zuge der Neugestaltung des Parks durch das städtische Amt für Grünanlagen, wurde der in die Jahre gekommene Rasenballspielplatz zu einem modernen, multifunktionalen Mehrzweckplatz umgestaltet und im Zentrum der Anlage platziert.

„Der Gänsepark mit seiner Spiel- und Erholungsfläche hat mit der Neugestaltung an Attraktivität gewonnen. Durch die direkte Einbeziehung der Nutzerinnen und Nutzer konnte eine schöne und funktionale Gestaltung durchgeführt werden“, erklärt die ressortzuständige Stadträtin Mag.a Uschi Schwarzl.

SchülerInnen der angrenzenden Volksschule Angergasse waren in die Planung eingebunden und haben bei der Bepflanzung im Rahmen der Neugestaltung mitgeholfen. „Die Erneuerung der Parkanlage hat sich gelohnt“, fasst DI (FH) Mag. (FH) Markus Pinter vom Grünanlagenamt zusammen: „Ob Entspannung auf den neuen Sitz- und Liegeflächen, Action auf diversen Spielgeräten oder Spaß auf der rund 200 Quadratmeter großen Sandspielfläche – der Spielplatz mit seinem erweiterten Angebot erfüllt viele Wünsche.“

Bestehendes adaptieren, Neues schaffen
Im Westen bleibt die Parkanlage mit einer Größe von rund 3.000 Quadratmetern in ihrer Form weitgehend bestehen und der bestehende „Gänsebrunnen“ wird zum Mittelpunkt der Spiel- und Parkanlage. Auch ein neuer Trinkbrunnen findet Platz. Zusätzliche Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen ein. In einer neuen großangelegten Sandfläche wurde mit noch verwendbaren Spielgeräten in Kombination mit neuen Geräten eine abwechslungsreiche Spiellandschaft geschaffen. Zukünftig führt ein neu konzipierter, barrierefreier Rundwanderweg durch die Grünanlage. Der bisher abgetrennte 1.000 Quadratmeter große Rasenballspielplatz wurde mittig des Areals neu errichtet und steht für die Kinder und Jugendlichen künftig als „Fun Court“ mit Kunststoffbelag für viele Trendsportarten zur Verfügung.

Gemeinsame Zusammenarbeit
In der Tiroler Landeshauptstadt ist die Stimme der Kinder gefragt, wenn es um die Gestaltung neuer Spielplätze geht. Der Gemeinderat beschloss im Frühjahr 2017, Kinder und Jugendliche dabei einzubeziehen. Seither konnte das zuständige Amt für Grünanlagen bereits einige Kinderherzen höherschlagen lassen. Das städtische Amt hat sich nach dem Gemeinderatsbeschluss für eine Zusammenarbeit mit Schulen entschieden, um die NutzerInnen bestmöglich einzubinden. MF