Logo Innsbruck informiert

Für den Winter bestens gerüstet

Der bekannte Satz „Schneeflöckchen, Weißröckchen, wann kommst du geschneit?“ steht nicht nur am Beginn eines beliebten Kinderlieds, auch im städtischen Amt für Straßenbetrieb stellt sich diese Frage alle Jahre wieder.

Fällt Schnee vom Himmel, steht die Sicherheit der Menschen an erster Stelle und fordert besonderen Einsatz von den städtischen MitarbeiterInnen und AnrainerInnen. Damit der Winterdienst funktioniert, ist Verständnis und Rücksichtnahme nötig.

Einsatzbereich des Amts für Straßenbetrieb

Generell obliegt die Räumung der Gehsteige im Kernbetreuungsgebiet und der Fahrbahnen dem Amt für Straßenbetrieb, das nach einer festgelegten Prioritätenliste vorgeht. Bedarfsgerecht wird je nach Bedeutung eine Straße geräumt und gestreut, Hauptverkehrsadern und Straßen für den öffentlichen Verkehr gehen dabei vor. In die Betreuung des Amts fallen insgesamt rund drei Millionen Quadratmeter Fahrbahnen, Gehsteige und Radwege. Im Rahmen des Winterdiensts werden diese von 120 Mitarbeitern betreut. Im Einsatz sind bis zu 26 Fahrzeuge – 14 Großfahrzeuge und zwölf kleinere, die zur Räumung und Streuung bereitstehen. Herausforderungen für die städtischen Mitarbeiter sind oftmals auf Gehsteigen abgestellte Fahrräder. Sie behindern nämlich die maschinelle Betreuung. Deshalb ist auf Gehsteigen, die eine geringere Breite als 2,5 Meter aufweisen, das Abstellen von Fahrrädern gemäß § 68 StVO generell nicht gestattet. Schneit es besonders ergiebig, sind die Mitarbeiter rund um die Uhr im Einsatz – teilweise auch mit Schneepflügen. Außerdem muss der Schnee in diesen Fällen oft nicht nur geräumt, sondern auch abtransportiert werden. Das Aufstellen von temporären Halte- und Parkverboten ist dabei unerlässlich.

Mithilfe der EigentümerInnen

Im Zentrum gibt es ein sogenanntes Kerngebiet, innerhalb dessen die Stadt gegen Entgelt die AnrainerInnenverpflichtung übernommen hat. Ein Straßenverzeichnis des Gebiets ist online unter www.innsbruck.gv.at (Umwelt/Verkehr, Schneeräumung, Räum- und Streupflicht) abrufbar. Außerhalb besteht für EigentümerInnen von Liegenschaften die Verpflichtung, Gehsteige und -wege entlang ihrer Liegenschaften in der Zeit von 06:00 bis 22:00 Uhr zu räumen und zu streuen. Dies gilt auch in Haltestellenbereichen. Ist ein Gehweg nicht vorhanden, so ist der Straßenrand in der Breite von einem Meter zu räumen und zu streuen. Die EigentümerInnen von Liegenschaften sind auch verantwortlich, dass Schneewechten auf Dächern zur Straße hin entfernt werden. Äste, die durch die Schneelast in Fahrbahnen oder Gehsteige hineinragen, müssen entfernt werden. Bei der Räumung privater Flächen darf der Schnee nicht auf die Straße geschaufelt werden. AA

Kontakt

Amt für Straßenbetrieb
Rossaugasse 4
Tel. +43 512 5360 7251
E-Mail: post.strassenbetrieb@innsbruck.gv.at