Logo Innsbruck informiert
Die beiden Stipendiaten Andrea Lüth (2.v.r) und Bernd Oppl (2.v.l.) zeigten sich bei der Verleihung durch Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (r.) und im Beisein von Natalie Pedeivilla (Referatsleitung Bildende Kunst und Kulturprojekte, l.) erfreut über die Stipendien.
Die beiden Stipendiaten Andrea Lüth (2.v.r) und Bernd Oppl (2.v.l.) zeigten sich bei der Verleihung durch Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (r.) und im Beisein von Natalie Pedeivilla (Referatsleitung Bildende Kunst und Kulturprojekte, l.) erfreut über die Stipendien.

Hilde Zach Kunststipendium an junge KünstIerInnen

Bernd Oppl und Andrea Lüth sind die PreisträgerInnen 2015

Kunst und Kultur waren die Steckenpferde der verstorbenen Alt-Bürgermeisterin Hilde Zach. Im Gedenken an sie und ihre Leistungen für das Innsbrucker Kulturleben vergibt die Stadt insgesamt drei Preise, die ihren Namen tragen. Neben dem Hilde Zach-Kompositionsauftrag werden das Hilde-Zach-Literaturstipendium und das Hilde Zach-Kunststipendium vergeben. Letzteres wird seit 2014 in ein Stipendium und einen Förderpreis geteilt. 2015 wurden Bernd Oppl und Andrea Lüth damit ausgezeichnet.

„Innsbruck ist neben vielen anderen Attributen auf jeden Fall ein Kunst- und Kulturzentrum in Westösterreich. Neben Investitionen in die Infrastruktur wie z. B. aktuell bei Österreichs größter Kulturbaustelle, dem Haus der Musik wird das auch in der Vergabe vieler Preise für Kunst und Kulturschaffenden zum Ausdruck“, betont Innsbrucks Bürgermeisterin und Kulturreferentin Mag.a Christine Oppitz-Plörer.

Hilde-Zach-Kunststipendium

Zur Förderung der Innsbrucker Kunstszene vergibt die Stadt Innsbruck ab dem Jahr 2014 jährlich zwei Stipendien im Bereich Bildende Kunst. Sie dienen der Förderung von Innsbrucker bildenden KünstlerInnen, die dadurch die Möglichkeit erhalten sollen, sich intensiv ihrer künstlerischen Arbeit zu widmen zu können.

Die gesamte Fördersumme von 10.000 Euro wird in ein großes Stipendium (7.000 Euro) und in ein Förderstipendium (3.000 Euro) unterteilt. Damit ist gewährleistet, dass sowohl die Förderung von bereits etablierten bildenden KünstlerInnen der heimischen Szene als auch die junger Talente möglich ist.Voraussetzung für die Zuerkennung ist, dass der/die Künstler/in in Innsbruck geboren, in Innsbruck wohnhaft oder in Innsbruck dauerhaft kreativ oder künstlerisch tätig ist.

Die Auswahl der StipendiatInnen erfolgt durch eine dreiköpfige, jährlich wechselnde Fachjury, deren Mitglieder aus bildenden KünstlerInnen und VertreterInnen der Bereiche Kunstvermittlung, Kunsttheorie und Ausstellungswesen besteht. 2015 entschieden Dr.in Verena Konrad (Leiterin des Vorarlberger Architektur Instituts, Dornbirn), Franz Wassermann (Künstler, Wien) und Dr.in Beate Ermacora (Leiterin der Galerie im Taxispalais, Innsbruck) in der Jurysitzung am 06. November über die Vergabe des Preises.

PreisträgerInnen 2015

Bernd Oppl ist 1980 in Innsbruck geboren. Er lebt und arbeitet in Wien. Seine Ausbildung absolvierte er an der Kunstuniversität Linz (Malerei und Grafik bei Prof.in Ursula Hübner) sowie an der Akademie der bildenden Künste Wien (Video und Videoinstallation bei Prof.in Dorit Margreiter)

Preise/Stipendien:

Artist in Residence Program Luxembourg (LUX), Bundeskanzleramt Kunst und Kultur (2014), Kunstpreis der RLB Tirol AG (2012), Artist in Residence Program Hungary, Krinzinger Projekte Wien, Petömihályfa (HU) (2012), Artist in Residence Urban Interventions, Stipendium der EU für Tallinn (EST) (2010)

Arbeitsstipendium des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur (2008/09), Förderpreis für zeitgenössische Kunst des Landes Tirol (2008).

Andrea Lüth ist 1981 in Innsbruck geboren und lebt und arbeitet in Wien. Von 2002 bis 2008 absolvierte sie das Studium Malerei und Grafik/Bildende Kunst an den Kunsthochschulen Linz und Berlin-Weißensee. Zahlreiche Ausstellungen, Filmvorführungen, Projekte, Kunst im öffentlichen Raum im In- und Ausland. www.andrealueth.at

Aktuell zeigt Andrea Lüth noch bis 17. Jänner ihre Ausstellung „ Baum, Zack, Bum“ in der städtischen Galerie im Andechshof aus. (KR)