Logo Innsbruck informiert
Kulturamtsleiterin Maria-Luise Mayr, Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, die wissenschaftliche Begleiterin Ulrike Tanzer und Projektleiterin Natalie Pedevilla (v.l.) präsentierten mit den anwesenden SponsorInnen das Buch.
Kulturamtsleiterin Maria-Luise Mayr, Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, die wissenschaftliche Begleiterin Ulrike Tanzer und Projektleiterin Natalie Pedevilla (v.l.) präsentierten mit den anwesenden SponsorInnen das Buch.

Innsbruck liest ein neues Buch

Die Tiroler Landeshauptstadt liest Didi Drobnas „Zwischen Schaumstoff“.

Die Frage, welches Buch Innsbruck im Jahr 2016 liest, ist beantwortet. Die Wahl fiel auf Didi Drobnas Familienroman „Zwischen Schaumstoff“. Von 14. bis 16. April sind insgesamt 10.000 Exemplare der von Sponsoren finanzierten Bücher als literarisches Give-Away an zwölf Verteilerstellen in der Stadt erhältlich. Die diesjährige Startveranstaltung findet am 13. April um 19:30 Uhr im ORF Landesstudio Tirol statt.
„Das diesjährige Buch von Didi Drobna bietet im Rahmen von ‚Innsbruck liest‘ abermals eine Plattform, um über Literatur ins Gespräch zu kommen. Die Auseinandersetzung wird sicher spannend und ich darf alle Innsbruckerinnen und Innsbrucker einladen, ein Teil des größten Lesezirkels der Stadt zu sein und sich damit 2016 aktiv einzubringen“, betont Kulturreferentin und Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer.
„Der Erfolg in den Vorjahren und die sehr gute Außenwirkung der vergangenen Jahre machten es möglich, „Innsbruck liest“ als wichtiges Literaturprojekt der Stadt Innsbruck zu positionieren und als Fixpunkt in das Innsbrucker Kulturleben zu integrieren“, freut sich Projektleiterin Mag.a Natalie Pedevilla vom städtischen Kulturamt.
„'Alle glücklichen Familien gleichen einander, jede unglückliche Familie ist auf ihre eigene Weise unglücklich.' Mit diesen Worten beginnt Leo Tolstois 1877 erschienener Roman Anna Karenina – und diese Worte könnten auch über Didi Drobnas Debütroman stehen. Der Text schreibt sich in die lange Tradition der Familienromane ein, ohne dabei alte Muster zu wiederholen“, beschreibt die wissenschaftliche Begleiterin von Innsbruck liest, Univ.-Prof.in Dr.in Ulrike Tanzer, den Zugang zum Roman.

Innsbruck liest allgemein

Im 13. Jahr heißt es auch im Frühjahr 2016: Innsbruck liest! Die Idee: 10.000 Bücher - finanziert durch Sponsoren - werden kostenlos an die Bevölkerung verteilt.
„Innsbruck liest“ ist damit ein wichtiges Literaturprojekt der Stadt Innsbruck und ein Fixpunkt im Innsbrucker Kulturleben. Hauptziel ist es, die InnsbruckerInnen für Literatur zu begeistern und gleichzeitig junge deutschsprachige AutorInnen ins Gespräch zu bringen. Innsbruck liest wird zusätzlich genutzt, um das städtische Kulturleben mit unkonventionellen, interdisziplinären Veranstaltungen, organisiert von renommierten Innsbrucker LiteraturveranstalterInnen, zu beleben.
Durch die Unterstützung von Sponsoren kann das Kontingent von 10.000 Büchern kostenlos an die Bevölkerung abgegeben werden. „Innsbruck liest“ ist damit ein Paradebeispiel für das gute Funktionieren von Kooperationen zwischen Wirtschaft und Kultur und gilt als besonders bereichernde Vernetzung für beide Partner.

Jury und Auswahl des Buches

Eine Fachjury, bestehend aus drei Mitgliedern, entschied über die Auswahl des Buches. 2016 waren dies Boris Sebastian Schön (Wagnersche Buchhandlung, Innsbruck), Barbara Aschenwald (Autorin) und Dr. Anton Thuswaldner (Salzburger Nachrichten). Wissenschaftlich begleitet wurde das Projekt 2016 von der Leiterin des Forschungsinstituts Brenner-Archiv, Univ.-Prof.in Dr.in Ulrike Tanzer.

Die Buchauswahl

Die Kriterien zur Wahl des „Innsbruck liest“-Buches durch die Jurymitglieder sind:

• gute Lesbarkeit für eine breite Leserschaft, trotzdem aber mit literarischem Anspruch

• Eignung für den literarischen Diskurs

• Publikation einer lebenden Autorin / eines lebenden Autors aus dem deutschsprachigen Raum

• ein Debütwerk

Darüber hinaus steht der Fördergedanke von jungen angehenden AutorInnen im Vordergrund.

 

Kurzbiografie Didi Drobna

Didi Drobna wurde 1988 in Bratislava geboren und lebt seit 1991 in Wien. Sie schloss die Schulbildung parallel in Wien und Bratislava ab. Sie studierte Kommunikationswissenschaft und Germanistik an der Universität Wien als auch Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst. Sie  arbeitet seit Jahren  als Projektmanagerin in der IT-Branche.

2010  2. Platz Exil Literaturpreis

2012  3. Platz  FM4 Wortlaut-Wettbewerb für 'Zwischen Schaumstoff', der

          gleichnamigen Kurzgeschichte die im ersten Roman verarbeitet wurde.

2013  Stipendium für Literatur vom Bm:ukk für ihren ersten Roman "Zwischen

          Schaumstoff"

2014  Finalistin für das „kültür gemma“-Stipendium

2014 "Zwischen Schaumstoff" erscheint bei Edition Exil

2015  Stipendium für Literatur vom Bundeskanzleramt für  ihr aktuell in Arbeit

          befindliches zweites Romanprojekt "Als die Kirche den Fluss überquerte"

Wo gibt es das Buch?

Donnerstag, 14. April

IVB Bus Museumstraße

(11:30 – 14:00 Uhr/Platz vor dem Tiroler Landesmuseum, Signierstunde: 11:30–12:30 Uhr)

IKB Kundencenter, Salurner Straße 11

Buchhandlung Tyrolia, Maria-Theresien-Straße 15

Buchhandlung Wagnersche, Museumstraße 4           

Freitag, 15. April

AK-Bücherei, Maximilianstraße 7 (Signierstunde: 10:00–11:00 Uhr)

Tiroler Tageszeitung, Brunecker Straße 3

IKB Recyclinghof, Roßaugasse 4a

Buchhandlung Phönix, Marktgraben 21

Buchhandlung Studia, Herzog-Siegmund-Ufer 15

Samstag, 16. April

UPC Shop, Museumstraße 5 (Signierstunde: 13:00-14:00 Uhr) Stadtbücherei Innsbruck, Colingasse 5a

Buchhandlungen Haymon, Sparkassenplatz 4

Buchhandlung Wiederin, Erlerstraße 6

 

Das gesamte Rahmenprogramm findet man auf www.innsbruck.gv.at/innsbruck-liest (KR)