Logo Innsbruck informiert

ExpertInnen tagen zu Klimawandel

Dialogveranstaltung findet am Dienstag, 25. April, im Plenarsaal des Rathauses statt.

Hitze, Trockenheit, starke Niederschläge und längere Vegetationsperioden – das Klima ändert sich. Betroffen sind viele Aufgabenbereiche von Gemeinden, wie beispielsweise Land- und Forstwirtschaft, Bauwesen, örtliche Raumplanung, Wasserversorgung und -entsorgung, Katastrophenschutz sowie die Errichtung und Erhaltung von Gemeindestraßen.

Berühmte Klimaforscherin referiert

Daher lädt die Stadt Innsbruck in Kooperation mit dem Umweltbundesamt und dem Ministerium für ein lebenswertes Österreich am kommenden Dienstag, 25. April, zur Dialogveranstaltung „Klimawandelanpassung in Innsbruck und Tirol“. Vorausschauendes Handeln, ein umfassender Dialog und hohe Bewusstseinsbildung zum Umgang mit den Folgen des Klimawandels sind gefragt, um die Lebensqualität in Tirol langfristig zu sichern und Chancen zu nutzen. Die vom Klima- und Energiefonds geförderte Veranstaltung dient der Verankerung dieses Themas auf regionaler und lokaler Ebene. Als Gastrednerin konnte unter anderem Prof.in Dr.in Helga Kromp-Kolb gewonnen werden. Sie zählt zu den bekanntesten KlimaforscherInnen Österreichs und wird um 13:45 Uhr über die wissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels referieren – stets mit einem Fokus auf Tirol: Welche Szenarien gibt es? Mit welchen Witterungsextremen müssen wir rechnen und wie können wir diesen begegnen?

Lokale Beispiele aus Stadt und Land

Welche Förderprogramme es zum Thema Klimawandelanpassung  seitens des Klima- und Energiefonds gibt, wird Mag. Gernot Wörther erklären und Mag.a Astrid Felderer stellt Werkzeuge und Hilfsmittel wie z.B. Websites und Ratgeber vor.. Lokale Anpassungsbeispiele werden von folgenden VertreterInnen der Stadt Innsbruck sowie des Landes Tirol bei der Veranstaltung präsentiert:

  • Klimaschutz/Klimawandelstrategie in der örtlichen Raumplanung der Stadt Innsbruck: DIin Anne Weidner (Stadtmagistrat, Amt für Stadtplanung, Stadtentwicklung und Integration)
  • Klimafitte Wälder für die Zukunft: DI Andreas Wildauer (Stadtmagistrat, Amt für Land- und Forstwirtschaft)
  • Starkregen in der Stadt: DI Bernhard Zit (Innsbrucker Kommunalbetriebe)
  • Verbauung Saigesbach in der Gemeinde Sellrain: DI Josef Plank (Wildbach- und Lawinenverbauung Tirol)
  • CARMA neu (Beratung von Gemeinden in Bezug auf Klimawandelanpassung): Dr.in Brigitte Rieser(Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Landesentwicklung und Zukunftsstrategien)

Zeichen setzen

Ziel dieser Dialogveranstaltungen ist es, bestimmte Personenkreise auf kommunaler Ebene in die Thematik einzubinden und zur Sensibilisierung hinsichtlich Klimawandel und Anpassung beizutragen. Die Landeshauptstadt Innsbruck hat sich an dieser Veranstaltungsreihe aktiv beteiligt und setzt damit ein Zeichen in Richtung Anpassung an den Klimawandel.

„Klimawandelanpassung in Innsbruck und Tirol“ findet am kommenden Dienstag von 13:30 bis 17:00 Uhr im Plenarsaal (6. Stock) des Innsbrucker Rathauses statt. MedienvertreterInnen sind herzlich zu dem Termin eingeladen. Das detaillierte Programm finden Sie im PDF-Anhang. Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe sind unter www.klimawandelanpassung.at abrufbar. (SAKU)

Programm

170421_klimaanpassung_einladung.pdf   (2842 KB)