Logo Innsbruck informiert

Reaktion auf Leserbrief

Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer reagiert auf einen Leserbrief zur "Nutzenrechnung für die neue Patscherkofelbahn":

„Im Leserbrief 'Nutzenrechnung für die neue Patscherkofelbahn' werden die Investitionen am Patscherkofel mit den Ausgaben für den Wohnbau am Campagne-Areal verglichen: So werden die 58 Mio. Euro am Patscherkofel den 'nur' 35 Mio. Euro für das aktuell größte Wohnbauprojekt am Campagne-Areal gegenübergestellt. Dieser Vergleich stimmt nicht.

Die genannten 35 Mio. Euro am Campagne-Areal dienen rein der 'Grundstückfreimachung' des 83.000 m² großen Areal. Das heißt, diese Summe ist nötig, um das Areal überhaupt mit Wohnungen bebauen zu können und den derzeit am Areal ansässigen Sportvereinen ein neues Zuhause zu geben. Zusätzlich zu den rd. 35 Mio. Euro für die 'Grundstücksfreimachung' sind noch grob geschätzt ca. 155 Mio. Euro für den Bau von ca. 1.000 Wohnungen vorgesehen.

Abgesehen vom Campagne-Areal schafft die Stadt Innsbruck seit 2012 ca. 2.200 neue geförderte Wohnungen. Das ist die größte Wohnbauoffensive der letzten 40 Jahre. Die Investitions-Volumina der Stadt Innsbruck in leistbaren Wohnbau sind also um ein vielfaches höher, als jene, den Patscherkofel als ganzjährigen Naherholungsraum zu erhalten und zu gestalten."