Logo Innsbruck informiert
Beim 17. Neujahrsempfang in Amras (v.l.): GR Kurt Wallasch, GR Helmut Buchacher, Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider, Ferdinand Neu (Obmann Arbeitsgemeinschaft Amras), Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, GR Christian Haager, Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, GR Markus Stoll, GRin Gerda Springer und Stadtrat Andreas Wanker
Beim 17. Neujahrsempfang in Amras (v.l.): GR Kurt Wallasch, GR Helmut Buchacher, Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider, Ferdinand Neu (Obmann Arbeitsgemeinschaft Amras), Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, GR Christian Haager, Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, GR Markus Stoll, GRin Gerda Springer und Stadtrat Andreas Wanker

„Gemeinsames vor das Trennende“

Traditioneller Neujahrsempfang in Amras

Bereits zum 17. Mal lud die Arbeitsgemeinschaft Amras zum Neujahrsempfang. In Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste, darunter Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider, Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, Stadtrat Andreas Wanker, die GemeinderätInnen Helmut Buchacher, Christian Haager, Gerda Springer, Markus Stoll und Kurt Wallasch, präsentierten die Vereinsobleute einen Rückblick auf das erfolgreiche Jahr 2016 sowie einen Ausblick auf ein wiederum reges Jahr 2017.

„Amras wird gerne als Vorbild in Bezug auf ein wertvolles und gutes Zusammenleben angeführt“, eröffnete Bürgermeister Oppitz-Plörer ihre Begrüßungsworte und setzte weiter fort: „Als Stadtregierung sind wir sehr dankbar, dass sich die Menschen in Amras engagieren. Bevor die Wünsche und Anliegen an uns herangetragen werden, wurden diese in der Gemeinschaft schon gut überlegt und auf eine mögliche Machbarkeit hin diskutiert. Trotzdem nicht immer alles umsetzbar ist, möchte ich mich bei all jenen bedanken, die sich mit ihren Gedanken, ihrer Kraft und Energie für den Stadtteil engagieren.“

Die OrganisatorInnen der Amraser Adventsonntage, Traudl und Peter Scherkl (rechts) übergaben im Rahmen des Neujahrsempfangs den Scheck an Ursula Mattersberger (Kinderkrebshilfe Tirol). Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (l.) gratulierte herzlich zum Erfolg.
Die OrganisatorInnen der Amraser Adventsonntage, Traudl und Peter Scherkl (rechts) übergaben im Rahmen des Neujahrsempfangs den Scheck an Ursula Mattersberger (Kinderkrebshilfe Tirol). Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (l.) gratulierte herzlich zum Erfolg.

Spenden für Pfarrkindergarten und Kinderkrebshilfe

Über das rege Vereinsleben hinaus, engagieren sich die AmraserInnen auch für den örtlichen Pfarrkindergarten und soziale Projekte. Julius Troniarsky, stellvertretender Vorsitzender des Kirchenrates, berichtete über den erfolgreichen Verlauf des Pfarrbasars im vergangenen Dezember, bei dem rund 13.800 Euro zusammengekommen sind. Das Geld wird ausschließlich für den laufenden Betrieb des Pfarrkindergartens verwendet.
Viel Applaus erntete auch Traudl Scherkl, die bereits zum neunten Mal über die „Adventsonntage beim Brunnenmacher“ berichten konnte. Sie bedankte sich für die große Unterstützung bei den AmraserInnen, die ihr Zelten, Brote, Liköre, Marmeladen uvm. zur Verfügung stellten. Im Rahmen des Neujahrsempfanges konnte Frau Scherkl einen Scheck mit rund 18.500 Euro an Ursula Mattersberger, Obfrau der Kinder-Krebs-Hilfe Tirol und Vorarlberg übergeben. 

Mag. Ferdinand Neu, Obmann der Arbeitsgemeinschaft Amras, bedankte sich bei allen Anwesenden für die zahlreiche Teilnahme und betonte, dass es wichtig ist „das Gemeinsame vor das Trennende zu stellen und den Stadtteil Amras weiterhin so aktiv und lebendig zu gestalten“. Mit einem gemeinsamen „Glück auf“ endete der offizielle Teil des 17. Neujahrsempfangs. VL