Logo Innsbruck informiert
(v.l.) Kulturamtsleiterin Maria-Luise Mayr, Kurt Estermann (Organist Wilten), Peter Waldner (Innsbrucker Abendmusik), Franz Gratl (Kustos Musiksammlung Tiroler Landesmuseen), Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Reinhard Jaud (Domorganist), Birgit Neu (Abteilungsleitung Gesellschaft, Kultur, Gesundheit und Sport), Markus Korselt (Geschäftsführer Innsbrucker Festwochen der Alten Musik) und Karl Berger (Tiroler Volkskunstmuseum)
(v.l.) Kulturamtsleiterin Maria-Luise Mayr, Kurt Estermann (Organist Wilten), Peter Waldner (Innsbrucker Abendmusik), Franz Gratl (Kustos Musiksammlung Tiroler Landesmuseen), Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Reinhard Jaud (Domorganist), Birgit Neu (Abteilungsleitung Gesellschaft, Kultur, Gesundheit und Sport), Markus Korselt (Geschäftsführer Innsbrucker Festwochen der Alten Musik) und Karl Berger (Tiroler Volkskunstmuseum)

Der neue Orgelfolder 2015 ist da

Orgelprogramm 2015 mit über 60 Konzerten an sieben Standorten

Wie kaum einer anderen Stadt gelingt Innsbruck die Verbindung zwischen traditioneller, historischer und moderner Kunst, was sich auch im Musikangebot der Landeshauptstadt widerspiegelt. Besonders die Orgelmusik genießt einen hohen Stellenwert – zu Recht, befinden sich hier doch österreichweit die meisten historischen Orgeln.

Um den Überblick über die zahlreichen Orgelkonzerte zu erleichtern, gibt das Kulturamt der Stadt Innsbruck jährlich eine umfangreiche Broschüre heraus. Das diesjährige Orgelprogramm beinhaltet 61 Konzerte an insgesamt sieben unterschiedlichen Standorten. „Die virtuose Vielzahl an Orgelkonzerten verdeutlicht den hohen Stellenwert, den die Orgelmusik in unserer Stadt einnimmt“, freute sich Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer.

Hochwertiges Kulturprogramm

Erstmalig ist im Programm auch die Silberne Kapelle der Hofkirche zu finden, deren italienischer Orgel aus der Spätrenaissance im Rahmen der „Innsbrucker Festwochen der Alten Musik“ erklingt. Auch das Friedensglockenspiel im Dom zu St. Jakob erhält einen Platz in der neuen Broschüre. Weitere Veranstaltungsorte werden auch heuer wieder der Dom St. Jakob, die Hofkirche, die Stiftskirche Wilten, die Basilika Wilten, die Pfarrkirche Mariahilf, die Georgskapelle - Altes Landhaus sowie die Pfarrkirche Igls sein. Als neue Veranstalter sind in diesem Jahr die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik sowie die Klangspuren Schwaz beteiligt. Neben den Konzerten findet während des Universitätsjahres jeweils am zweiten Mittwoch des Monats die Führung „Orgel des Monats“ statt, die vom Verein Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum veranstaltet wird.

„Orgelstadt Innsbruck 2015“

Die kostenlose Broschüre „Orgelstadt Innsbruck“ erscheint heuer wieder in bewährter dreisprachiger Ausführung (Deutsch, Englisch, Italienisch), um auch internationalen Gästen eine gute Orientierung bieten zu können. Neben einer übersichtlichen Liste aller Spiel- und Konzerttermine enthält der Programmfolder wissenswerte Informationen zu den jeweiligen Orgeln und Kirchen. Er ist ab sofort im Kulturamt der Stadt Innsbruck, im Bürgerservice sowie bei den Veranstaltern erhältlich und kann auf der Homepage der Stadt Innsbruck (www.innsbruck.gv.at) online abgerufen werden. (KS)