Logo Innsbruck informiert
Referatsleiter Bernhard Letsch (4. v. r.) und sein Team wissen, dass von ihren Entscheidungen letztlich alle in der Stadt betroffen sind.
Referatsleiter Bernhard Letsch (4. v. r.) und sein Team wissen, dass von ihren Entscheidungen letztlich alle in der Stadt betroffen sind.

Vermittler zwischen Gewerbetreibenden und BürgerInnen

In allen Verfahren rund um die Gewerbeordnung prüft und bewilligt das Referat „Gewerbe und Betriebsanlagen“ im Auftrag der Stadt.

Insgesamt 13 MitarbeiterInnen, davon sieben Frauen und sechs Männer, sorgen mit Fachkompetenz und Sorgfalt dafür, dass Gewerbetreibende in
Innsbruck ihrer Tätigkeit nachgehen können. Sie prüfen sowohl Personen und deren fachliche Qualifikationen nach dem Berufsrecht als auch Standorte nach dem
Betriebsanlagenrecht hinsichtlich ihrer Eignung für die beabsichtigte Nutzung. In einer Stadt wie Innsbruck, mit ihrer hohen Dichte, sind Konflikte rund um die Ansiedlung von Gewerbebetrieben nicht immer vermeidbar. Eine sorgfältige Prüfung – schon im Vorfeld – kann helfen zukünftigen Ärger zu vermeiden.

Für ein gutes Miteinander

„Was so trocken klingt, ist in Wirklichkeit eine sehr abwechslungsreiche Tätigkeit. Man ist sozusagen direkt an der Front“, erklärt der Referatsleiter Mag. Bernhard
Letsch: „Das kann fordernd sein, aber wir tragen mit unserer Arbeit zu einem guten Miteinander in der Stadt bei. Gerade im Konfliktfall, etwa bei Beschwerden wegen
Lärm- oder Geruchsbelästigung, ist es wichtig, dass man nie das Ziel aus den Augen verliert: tragbare Lösungen für beide – Anwohnerinnen und Anwohner wie Gewerbetreibende – zu finden.“ Die Gewerbeordnung verlangt daher nicht nur, im Interesse künftiger KundInnen zu prüfen, ob jemand die nötigen fachlichen Voraussetzungen erfüllt, um ein Gewerbe auszuüben. Sie versucht auch die Gemeinschaft und insbesondere die Nachbarschaft zu schützen.

AnsprechpartnerInnen sein

Das Referat setzt dabei auf persönliche AnsprechpartnerInnen und bemüht sich um eine kurze Verfahrensdauer. Die Mitarbeiterinnen sind jeweils entweder im
Bereich Berufs- oder im Betriebsanlagenrecht tätig. In einem betriebsanlagenrechtlichen Verfahren werden auch weitere Behörden einbezogen. Beispielsweise
werden je nach Verfahren neben den referatseigenen GewerbetechnikerInnen auch AbfalltechnikerInnen, das Arbeitsinspektorat, die Bau- und Feuerpolizei
oder der/die AmtsärztIn als Sachverständige hinzugezogen. Letztlich ist immer eine Mitarbeiterin bzw. ein Mitarbeiter für ein Verfahren zuständig und sie/er entscheidet auch in eigener Verantwortung. „Wir wollen für die Gewerbetreibenden Ansprechpartnerinnen und -partner sein, aber auch für die Bevölkerung“, erklärt Bernhard
Letsch. So werden Betriebe oft über Jahre hinweg von derselben Person betreut. UI

Referat „Gewerbe und Betriebsanlagen“

Leiter: Mag. Bernhard Letsch
Maria-Theresien-Straße 18, 3. Stock
Tel.: +43 512 5360 3212
post.gewerberecht@innsbruck.gv.at

Zahlen und Fakten

13 MitarbeiterInnen haben 2018:

• 1.326 Gewerbeanmeldungen vergeben
• 564 betriebsanlagenrechtliche Verfahren geprüft
• 6.952 berufsrechtliche Verfahren durchgeführt