Logo Innsbruck informiert
Ein stadt_potenziale-Projekt der vergangenen Jahre beschäftigte sich mit dem Olympischen Dorf
Ein stadt_potenziale-Projekt der vergangenen Jahre beschäftigte sich mit dem Olympischen Dorf

Neue Ideen für „stadt_potenziale“ gefragt

Förderung für freie Kunstszene ausgeschrieben

Die „stadt_potenziale“ sind ein Projekt des städtischen Kulturamtes. Dabei werden jährlich Arbeiten und Projekte gefördert, die Fragen zu Urbanität künstlerisch auf innovative und qualitätsvolle Art und Weise bearbeiten. Dotiert ist die Aktion 2016 mit 70.000 Euro.

 

„Die Qualität der eingereichten Projekte bei den stadt_potenzialen ist immer sehr hoch. Die Quantität an Einreichungen zeugt davon, dass Partizipation in unserer Stadt nicht nur eine leere Floskel ist, sondern auch künstlerisch gelebt wird“, hebt Innsbrucks Kulturreferentin Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, die Vielzahl der jährlichen Einreichungen positiv hervor.

 

Konzept der „stadt_potenziale“

Die Förderung richtet sich an Kunst- und Kulturschaffende der freien Szene und ist speziell auf zeitgenössische Arbeiten ausgerichtet. Es werden Projekte gefördert, die sich mit dem Thema Stadt im Allgemeinen und mit Innsbruck im Besonderen beschäftigen. Eine unabhängige, jährlich wechselnde Fachjury entscheidet in einer öffentlich zugänglichen Jurysitzung über die Auswahl der Projekte.

 

Ansuchen bis 30. November möglich

Einreichen können KünstlerInnen aus allen künstlerischen Sparten, KulturvermittlerInnen und Gruppierungen der freien Kunst- und Kulturszene. Die Frist endet am 30. November 2015 (Poststempel). Details zur Förderung gibt es im Kulturamt der Stadt Innsbruck, Tel. +43 512 5360 1651, per E-Mail an post.kulturamt@innsbruck.gv.at und im Internet unter www.innsbruck.gv.at (Bildung/Kultur → Preise/Stipendien).

 

Die Einreichungen sind in Papierform in 4-facher Ausfertigung zu richten an:

Kulturamt der Stadt Innsbruck

stadt_potenziale innsbruck

Herzog-Friedrich-Straße 21/2. Stock

6020 Innsbruck, zu richten.