Logo Innsbruck informiert
Hießen den aus dem Togo stammenden Künstler Roger Atikpo (vorne Mitte) herzlich in Innsbruck willkommen (v.l.): Mitorganisator Koku G. Nonoa, Gemeinderätin Patrizia Moser, Universitätsdirektor Tilmann Märk, Sebastian Donat (Dekan der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät) und Birgit Mertz-Baumgartner (Organisatorin).
Hießen den aus dem Togo stammenden Künstler Roger Atikpo (vorne Mitte) herzlich in Innsbruck willkommen (v.l.): Mitorganisator Koku G. Nonoa, Gemeinderätin Patrizia Moser, Universitätsdirektor Tilmann Märk, Sebastian Donat (Dekan der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät) und Birgit Mertz-Baumgartner (Organisatorin).

„Writer in Residence“ 2016: Roger Atikpo zu Gast in Innsbruck

Projekt findet zum 11. Mal statt

Bereits zum elften Mal wird im Rahmen des Projekts „Writer in Residence“ ein internationaler Künstler in die Tiroler Landeshauptstadt eingeladen. Heuer kommt mit dem aus dem Togo stammenden Roger Atikpo ein Multitalent nach Innsbruck. Am 06. April fand die Auftaktveranstaltung von „Writer in Residence 2016“ in der Aula der Universität Innsbruck statt.

Dr.in Patrizia Moser, Vorsitzende des städtischen Kulturausschusses, begrüßte den Künstler persönlich und unterstrich die Bedeutung des Projekts: „Die Reise von Togo nach Innsbruck ist lang, sie ist es aber auf alle Fälle wert. Kultur ist ein wichtiger Bestandteil der Innsbrucker Stadtgeschichte und wird es auch immer sein.“

Atikpo wird insgesamt einen Monat lang in Innsbruck bleiben, um an der Universität zu lehren und das kulturelle Leben der Stadt zu bereichern. In den kommenden Wochen stehen einige spannende Veranstaltungen auf dem Programm:

06 und 07. April, 18:30 Uhr: Roger Atikpo zu Gast in der Sendung KulturTon (freirad – Freies Radio Innsbruck 105,9 MHz)

14. April, 19:00 Uhr: Premiere der Performance „BLA BLA BLA CUT“ in der Bäckerei – Kulturbackstube (Dreiheiligenstraße 21; Eine Performance im Rahmen der Tagung „Postdramatisches Theater als transkulturelles Theater“ und eine künstlerische Reflexion über Grenzen, Grenzziehungen und -überschreitungen. Ebenfalls dort zu sehen am: 17., 20., 21. und 22. April, 20:00 Uhr

23.April, 17:00 Uhr: Institut franco-tyrolien (Stadtturm 1. Stock, Herzog-Friedrich-Straße 21) – „Der Griot zwischen Tradition und Moderne – eine Begegnung mit Roger Atikpo“

Ein Multitalent zu Gast

Geboren am 06. März 1972 in Lomé/Togo ist Roger Atikpo ein moderner „Griot“ bzw. ein Multitalent: Künstler, Geschichtenerzähler, Sänger, „Kora“-Spieler, Instrumentalist, Schauspieler und Regisseur. Er ist vor allem bekannt für seine Erzählungen theatralisierter Märchen, die er in einer Mischung von traditionellen mit modernen Elementen episch und performativ präsentiert. In seiner Kunst geht er subversiv und sozialkritisch vor, indem er Motive wie Gott, Einsamkeit, Armut, sexuelle Unterdrückung, Liebe, Inzest usw. thematisiert. Gute Beispiele hierfür sind seine theatralisierten Märchen „Tonnerre“. Mit „Autour de la Kora“ erhielt er 2003 beim „Festival de Théâtre de la Fraternité“ in Togo den Preis für die beste Inszenierung und Schauspielleistung. (DH)

Weitere Informationen: http://www.uibk.ac.at/writer-in-residence