Logo Innsbruck informiert

Innsbrucker Gemeinderat beschäftigt sich mit Lärmstudie

Zwei Drittel leben in stark von Straßenverkehrslärm belasteten Wohnungen – Details am Donnerstag, 15. November

Mit der vom Transitforum gestarteten Debatte über Lärmschutz, Grenzwerte und die Schutzbedürftigkeit von AnrainerInnen beschäftigt sich am Donnerstag, 15. November, auch der Innsbrucker Gemeinderat: Auf Einladung von Bürgermeister Georg Willi und Mobilitätsstadträtin Mag.a Uschi Schwarzl trägt Dipl.-HTL-Ing. Mag. Christoph Lechner vom Amt der Tiroler Landesregierung, der Autor der Gesamtlärmstudie die wesentlichen Ergebnisse der 2018 veröffentlichten Untersuchung vor. Über 1.000 InnsbruckerInnen sind im Rahmen des gemeinsamen Projekts von Stadt Innsbruck, Land Tirol, Asfinag, Innsbruck Airport, ÖBB Infra und Österreichischem Arbeitsring für Lärmbekämpfung, befragt worden: Ergebnis ist unter anderem eine detaillierte Landkarte der Stadt Innsbruck, die unter anderem nach Stadtteilen und nach Wohnsituationen das Ausmaß und die VerursacherInnen der Lärmbelastung kartiert.

Die Innsbrucker Stadtkoalition hat die Gesamtlärmstudie als zentrales Instrument politischer Entscheidungen im Koalitionsabkommen verankert. „Wir können auf Grundlage der Lärmstudie in Innsbruck eine Strategie gegen Lärm entwickeln, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen aufsetzt. Den Startschuss dafür stellt die Präsentation der Studie im Gemeinderat am kommenden Donnerstag dar“, erklärt Mobilitätsstadträtin Uschi Schwarzl. Zwei Drittel der Innsbrucker Wohnungen sind einer starken Belastung durch Straßenverkehr ausgesetzt, als stark störend wird außerdem der Fluglärm von den InnsbruckerInnen eingeschätzt.

Details zu den Ergebnissen der Lärmstudie, die online nachgelesen werden kann (https://www.tirol.gv.at/fileadmin/themen/sicherheit/emissionen-sicherheitstechnik-anlagen/downloads/Gesamtlaermbetrachtung_Innsbruck_2017.pdf), werden im Innsbrucker Gemeinderat am Donnerstag ab ca. 16:30 Uhr vorgestellt und debattiert.

 

Rückfragehinweis:
Mag. Paul Aigner
+43 512 5360 1315
paul.aigner@magibk.at