Logo Innsbruck informiert

Themen des Stadtsenats vom 03. März 2017

Kulturplateau Amraser Straße in Stadt-Händen
 

Kulturplateau Amraser Straße in Stadt-Händen

Die Räumlichkeiten der Innsbrucker Stadtbücherei in der Colingasse 5a sind beengt. Am Areal in der Amraser Straße 2-4 wird die Stadt Innsbruck bis 2018 das Angebot wesentlich erweitern und ein neues städtisches Kulturplateau schaffen. Größenmäßig ist die Innsbrucker Stadtbücherei aktuell österreichweit Schlusslicht.
Da die Innsbrucker Immobilien Gesellschaft (IIG) im Rahmen des Projektes Stadtbibliothek Innsbruck bereits Eigentümerin von 4.060 m2 in dem Objekt ist, entfällt nun die Dienstbarkeit, wonach sich die Beteiligungs- und Entwicklungs-GmbH (PEMA) verpflichtet, 120 m2 unentgeltlich für die kulturelle Nutzung zur Verfügung zu stellen.
„Eine Stadtbibliothek ist auch sozialer Treffpunkt der Generationen. Um dieser Anforderung weiterhin zu entsprechen, ist eine flächenmäßige Erweiterung und die Übersiedlung unumgänglich. So kann die Qualität des Angebots zeitgemäß für die Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer ausgebaut und ein weiteres stadteigenes Kulturzentrum geschaffen werden“, betont Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer.
Der Stadtsenat stimmte in seiner sechsten Sitzung am 01. März zu, die MA I, Amt für Präsidialangelegenheiten, Referat Liegenschaften zu ermächtigen, das Kulturplateau an die Stadt zu übergeben. KR

Ältere Stadtsenatsartikel anzeigen: