Logo Innsbruck informiert
Für ein grünes und blühendes Innsbruck: Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (vorne, 3.v.r.) und Stadtrat Gerhard Fritz (hinten, Mitte) ehrten Innsbrucks beste HobbygärtnerInnen des Jahres 2016.
Für ein grünes und blühendes Innsbruck: Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (vorne, 3.v.r.) und Stadtrat Gerhard Fritz (hinten, Mitte) ehrten Innsbrucks beste HobbygärtnerInnen des Jahres 2016.

Blumenschmuck: Grünes und blühendes Innsbruck

Ehrung von 169 InnsbruckerInnen für das Jahr 2016

Grüne Daumen gesucht: Auch heuer kürte die Stadt Innsbruck die besten HobbygärtnerInnen des vergangenen Jahres. Zur Schlussfeier des Blumenschmuckwettbewerbes 2016 waren Anfang März insgesamt 169 PreisträgerInnen in die Orangerie des Congress Innsbruck geladen.

Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer und der ressortzuständige Stadtrat Mag. Gerhard Fritz nahmen die Ehrung vor: 37 Auszeichnungen, 129 Anerkennungs- und drei Sonderpreise wurden heuer in den Kategorien „Garten“, „Blumenschmuck“ und „Kleingärten“ vergeben. Im Zuge des Bewerbes „Grünes und blühendes Innsbruck“ verleiht die Tiroler Landeshauptstadt diese Auszeichnungen seit 1967.

Bunte und liebevolle Details im Stadtbild

„Neben einem grünen Daumen gehören auch ein hoher Einsatz und Ihre Eigeninitiative dazu, unsere Stadt so lebendig und bunt zu gestalten, wie Sie es tun“, gratulierte Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer in ihren Grußworten. Sie bedankte sich bei den BürgerInnen für ihr Engagement: „Bitte sehen Sie diese Auszeichnungen als Ansporn und Anreiz dafür, unsere Stadt weiterhin mit Ihrem Talent und Ihren Fähigkeiten zu verschönern.“

Stadtrat Gerhard Fritz schloss sich der Bürgermeisterin an: „Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sorgen mit viel Liebe zum Detail dafür, dass Innsbruck jene farbenfrohe und einladende Stadt ist, die wir kennen. Ihre liebevoll angelegten Balkone und Gärten sind eine wertvolle Ergänzung zum Blumenschmuck im öffentlichen Bereich, der ganzjährig von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des städtischen Amtes für Grünanlagen gepflegt wird.“

Drei Sonderpreise für spezielle Gartenideen

Heuer wurden zum zweiten Mal Sonderpreise für besonders innovative und kreative Gartenideen vergeben. Als SonderpreisträgerInnen 2016 wurden geehrt (nicht gereiht):

-       Kapuzinergarten (Thomas-Riß-Weg 18)

-       Kultur Bäckerei – Dachgarten (Dreiheiligenstraße 21a)

-       Verein Interkultureller Gemeinschaftsgarten Wilten-Innsbruck (Burggraben 13)

Die schön gestalteten Gärten bzw. blumengeschmückten Balkone wurden von einer fachkundigen Jury, bestehend aus GärtnermeisterInnen der Stadt Innsbruck, bewertet. Sie besichtigten insgesamt rund 1.600 Objekte.

Das Amt für Grünanlagen in Zahlen

Unter der Leitung von Amtsvorstand Ing. Thomas Klingler betreuen rund 120 MitarbeiterInnen des Amtes für Grünanlagen, davon sieben Lehrlinge und 39 Saisonkräfte, 133 Hektar Grünflächen. Jährlich werden mehr als 15.000 Stunden zur Pflege der rund 25.000 Bäume aufgewendet. 90.000 Blumenzwiebeln und 85.000 einjährige Blumen verschönern das Innsbrucker Stadtbild.

Wettbewerb 2017

Interessierte InnsbruckerInnen können sich beim Amt für Grünanlagen unter Tel. +43 512 5360 7152 für den Bewerb 2017 anmelden. Im Laufe des Jahres hält die Jury zudem selbst nach den schönsten Gärten und dem attraktivsten Blumenschmuck der Stadt Ausschau.

Liste der PreisträgerInnen 2016 als Download

170315_liste-preistraegerinnen-blumenschmuck_homepage_as.pdf   (284 KB)